welcome@rho.ch

Portes du Soleil Biking 2007

Datum 28.07. - 29.07.2007
Ort Portes du Soleil
Touren Morgins - Champoussin - Les Crosets - Les Mossettes - Col de Bassachaux - Chatel - Super Chatel - Morgins
Specials 80% downhill, 15% x-country, 5% uphill
Uebernachtung Chalet Ski Club Torgon, Le Croix
Bikes Univega RAM9FR, Nakamura, KTM, Cannondale
Teilnehmer Sacha, Phippu, Ralph, Ricci, Roland
  Bilder
   
 

Das PDS2007 war im Gegensatz zu den vorangegangenen Jahren, wo jeweils die Freundinnen, Frauen, Kinder und Bekannten dabei waren und wandern gingen, ein reiner Mens-Event. Das Weekend Programm wurde deswegen auch umgestellt und verkuerzt. Dazu aber weiter unten im Text. Erstmal herzlichen Dank an Sacha, der den bereits zur Tradition gewordenen Anlass wieder hervorragend organisiert hat.

Startpunkt der Tour war dieses Jahr nicht Plan Croix oberhalb von Torgon, sondern Morgins. Das erlaubte uns wieder mal die grosse Tour zu machen, welche uns bis zum Wendepunkt auf dem Col de Bassachaux in Frankreich fuehrte. Um 09.15 Uhr trafen auch alle ziemlich gleichzeitig am Treffpunkt in Morgins ein. Nach der Begruessung wurden auch bereits die ersten motivierenden Sprueche geklopft und von vergangenen Grosstaten anlaesslich der letzten PDS Bike Events geprahlt. Phippu verteilte traditionsgemaess wieder Neues aus dem Hause Fisherman's zur Staerkung unterwegs (nein, kein Doping).

Bikes bereit, Rucksaecke gepackt, los gehts gleich mit einer kleinen Schussfahrt zur Talstation des Sessellifts. Tageskarte gekauft und rauf zu La Foilleuse. Was folgte war gleich ein erster kleiner Leckerbissen zum Einfahren. Es ging ueber Kuhweiden hinunter in Richtung Sessellift Aguilles des Champeys oberhalb von Champoussin. Nach einer etwas kuehleren Liftfahrt begannen die ersten schon zu jammern, warum sie denn bloss ganz ohne Jacken oder Gilets gestartet sind. Anschliessend folgte ein interessanter Singletrail (Ralph hier das Wort ausgeschrieben zum nachsprechen) entlang eines Hangrueckens Richtung Les Crosets. Auf diesem Trail gab's dann auch die ersten Bilder "in Fahrt" und den ersten Pinkelstopp fuer die mit der schwachen Blase und den fehlenden Jacken...

Kurz vor Les Crosets kamen wir in die ausgebaute Downhill Strecke und konnten es nach einem kurzen Gruppenbild kaum erwarten los zu fahren. Auf dem etwas holprigen oberen Teil kam es kurz vor einer kleinen Bruecke auch zum ersten Salto mit Landung auf der Bruecke. Stilsicher vorgefuehrt von Sacha, gluecklicherweise ohne bleibende Schaeden. Kaum war Sacha aufgestanden hoerten wir etwas weiter oben ein lautes franzoesisches Fluchen. Ralph hatte sich hingepackt und musste unfreiwillig vom Bike runter. Die leichten Blessuren am rechten Bein wurden sogleich auf Bild festgehalten. Weiter ging's bis zu einem extrem steilen Abhang, der uns zu einem Stopp zwang. Schliesslich wagten es nur die beiden Hohermuth's auf dem Bike runter zu fahren. Phippu wurde mit der Kamera vorgeschickt um einige Aufnahmen der folgenden Wellenbahn zu machen. Es kamen auch fast alle heil durch, leider fluchte es ploetzlich wieder ziemlich laut auf Franzoesisch. Ralph wurde eine Doppelwelle zum Verhaengnis und er stuerzte wieder auf die rechte Seite. Diesmal gab's tiefere und schmerzende Blessuren an Knie und Ellbogen.

Einen echten Biker konnte das jedoch nicht bremsen, musste er doch nicht lange auf die "aufmunternden" Sprueche warten. Auf dem Pointe des Mossettes war es windig, neblig und auch ein wenig kuehl. Die "jackenlosen" verklemmten das Jammern und Ralph biss auf die Zaehne als ihm "Doc Sacha" Merfen ueber die Ellbogen Wunde traeufelte. Nun ging es auf steinigem Weg runter zum Lac Vert und dann durch eine tolle Bike Landschaft mit Singletrails ueber Graswiesen in Richtung Les Lindarets. Wir blieben aber oben am Hang und fuhren zum Wendepunkt auf dem Col de Bassachaux. Hier war Mittagsrast angesagt und auch die zur Tradition gewordenen Tartiflettes wurden bestellt. Kartoffeln, Zwiebeln und Speck ueberbacken mit Kaese und serviert in einer kleinen Pfanne. Absolut "geeignetes" Biker Mittagessen, was absolut gar nicht schwer im Magen liegt und auch fast keine Gase in die Bikerhosen ablaesst...

Nach einer Schussfahrt auf einer asphaltierten Strasse ging die Route entlang eines Hanges auf einem technischen Singletrail Richtung Chatel. Dabei verzeichneten wir den ersten kleinen Defekt. Sacha's Hinterrad verlor an Luft, mit 2 Pumpstopps schafften wir es aber bis Chatel. Da gab's dann den ersten und einzigen Boxenstopp mit Schlauchwechsel. Als Phippu gar noch versuchte, die Betonung lautet auf "versuchte", den neuen Schlauch aufzupumpen, sah das fast aus wie bei einem Spyker Boxenstopp in der Formel 1. Sacha entschied dann lieber alles selber zu machen und der Rest der Truppe schaute "fachsimpelnd" zu. Nach diesem Boxenstopp ging es hoch nach Super Chatel wo dann zum Abschluss noch die "Piece de Restistance", die Fahrt via Chalet Neuf hinauf zum Portes de Culet, auf uns wartete. Bei mir persoenlich nuetzte das von Phippu verabreichte "Power Gel" nicht allzuviel, zu schwer lag mir die Tartiflette im Magen als das ich den Berg haette hochfliegen koennen. Mit ein paar Minuten Verspaetung habe ich es aber auch noch geschafft. Im Gegensatz zu anderen Jahren mit Startpunkt Torgon gab es nun als Abschluss noch einen schoenen Downhill bis nach Morgins, wo ein kuehles Bier auf uns wartete.

Mit den Autos ging es dann rueber nach Plan Croix bei Torgon. Wir entschieden uns die Bikes im Auto zu lassen und die gut 30 minuetige Wanderung bis hoch zum Chalet per Pedes zu machen. Das gab auch entsprechend Durst und kaum oben angekommen war bereits Apéro angesagt. Nach dem Duschen wurde der Grill eingeheizt, mussten doch ca. 300 Gramm Steaks pro Person grilliert werden. Als es langsam kuehl wurde, heizte Ralph den Ofen drinnen ein und bei Kaffee und Schnaps wurde noch "geblitzt" bis zum umfallen. Umfallen war des oefteren angesagt, entweichten nun doch bei allen mit mehr oder weniger orchestralen Toenen entsprechend uebel riechende Gase durch die Schliessmuskeln. Men's Event eben ;-)

Der naechste Morgen begruesste uns mit Sonne fuer das Fruehstueck auf der Terrasse und somit zu einem wuerdigen Abschluss.

Wir hoffen, die Tradition naechstes Jahr fortfuehren zu koennen. Ob mit oder ohne Frauen und Kinder wird sich noch weisen, gibt es da doch mehrere Meinungen.

Roland   ...alias rho...

News

Zur Zeit keine News.

Who's Online

Aktuell sind 61 Gäste und keine Mitglieder online

welcome@rho.ch, Powered by Joomla! and designed by SiteGround web hosting